Anonymus: Psycho Killer

psycho-killer-anonymus
Anonymus: Psycho Killer

Dies ist keine Lektüre für hochgeistige Weicheier! Denn wenn dieses Buch bereits etwas schief gehalten wird, fließt Blut raus. Nach der 4-teiligen Serie rund um den Bourbon Kid versorgt uns der anonyme und angeblich britische Autor mit einem weiteren trashigen Blut-und-Beuschel-Roman. Weiterlesen →

16. Februar 2015 0 Comments
“So lange kann ich gar nicht Urlaub machen, wie ich Bücher im Gepäck habe.”
Blücher

Katharina Mahrenholtz/Dawn Parisi: Shakespeare! Seine Werke, seine Welt

shakespeare
Katharina Mahrenholtz/Dawn Parisi: Shakespeare! Seine Werke, seine Welt

Wie war das noch? Ein Prinz, ein Geist, eine Wahnsinnige… und dann? Wer von Shakespeare sich mit Müh und Not an “Sein oder nicht sein” erinnern kann, noch weniger seine Werke im Kopf parat hat und am literarischen Stammtisch trotzdem eine gute Figur machen möchte, dem sei dieses Vademecum ans Herz gelegt. Kompakt und humorvoll – in Wort und Bild – werden die Werke von einem der größten Literaten der Welt präsentiert und mit historischen Infos angereichert. Weiterlesen →

11. Januar 2015 0 Comments

Victoria Schwab: Das Mädchen, das Geschichten fängt

victoria-schwab-archive
Victoria Schwab: Das Mädchen, das Geschichten fängt

Stellt euch eine riesige Bibliothek vor, in denen die Geschichten der Toten, gelagert in unzähligen Schubladen und geordnet in endlosen Regalen, ruhen. Der Ort, an denen diese Historien aufbewahrt werden, nennen die zuständigen Bibliothekare “Archiv”, die Lebensgeschichten “Chroniken”. Diese Chroniken sind keine Bücher, sondern haben die Form ihrer verstorbenen Träger. Die Bibliothekare ordnen und sortieren diese Chroniken und sind auch diejenigen, die sie auch lesen können. Doch hin und wieder erwacht eine Chronik und entwischt aus einer der unzähligen Türen des Archivs. Weiterlesen →

4. Januar 2015 0 Comments

Matti Gold: Mordsfälschung

mordsfälschung
Matti Gold: Mordsfälschung

Luc ist eine junge Frau, die gerade an ihrer Doktorarbeit zum Thema “Fälschung in der Kunst” arbeitet. Dass sie sogleich ihre theoretischen Kenntnisse auch in der Praxis unter Beweis stellen muss, wird ihr klar, als sie in einem Museum zu arbeiten beginnt. Und schuld daran ist ihr kürzlich verstorbene Lieblingsonkel. In seinem Testamt vererbt er seiner Nichte nicht nur Bares, sondern beauftragt sie mit einer besonderen Aufgabe: Für seine Kunstsammlung soll Luc ein geeignetes Museum finden. Damit sie auch das Richtige auswählt, muss sie dort einen Monat lang arbeiten. Luc zögert nicht lange und bewirbt sich als Praktikantin in einem Museum in der Nähe ihres Wohnorts. Doch ihre neue Arbeitsstelle macht alles andere als einen guten Eindruck.

Weiterlesen →

13. Dezember 2014 0 Comments
“In manchen Dingen steckt der Wurm, wie er eben auch in der Erde, im Holz und in so manchem guten Apfel steckt. Der Wurm gehört dazu.”
Heinrich Steinfest Nervöse Fische

Ingrid J. Poljak: Die Hände des Doktor Kinich

Sechs unheimliche Geschichten
Ingrid J. Poljak: Die Hände des Doktor Kinich

Verbotene Leidenschaften dunkle Mächte, mystische Gestalten und der Wechsel zwischen Traum und Illusion – das alles präsentiert die Wiener Krimi-Autorin Ingrid J. Poljak in sechs Kurzgeschichten mit der erklärten Absicht, beim Lesen jede Menge Gänsehaut zu erzeugen. Was ihr auch gelingt. Den Auftakt zum Gruseln bildet die Geschichte über Doktor Kinich, der als Fetisch Hände in jeglicher Form verehrt. Sein neuer Diener Manuel erfüllt ihm letztendlich seinen allergeheimsten Wunsch.
Weiterlesen →

18. November 2014 0 Comments

Kai Meyer: Die Seiten der Welt

meyer-die-seiten-der-welt
Kai Meyer: Die Seiten der Welt

Meine lieben Bücherratten: Dies ist eine Perle der Bibliofantasy-Literatur – nichts für nüchterne Realisten, unromantische Erbsenzähler oder leidenschaftslose Rezipienten der Tagesschau. Hier geht es um Bibliomantik, der geheimen Macht und stillen Kunst, die Magie der Bücher zu nutzen. Die 15-jährige Furia ist eine der wenigen Bibliomanten – zumindest sollte sie demnächst eine sein. Dann, wenn das Seelenbuch sie findet. Noch wohnt sie mit Vater, Bruder, Hausmeister, Köchin und Chauffeur in der Faerfax-Residenz und genießt die Tage ihrer Jugend. Am liebsten treibt sich das Mädchen in den Katakomben herum, wo sich Millionen von Büchern aneinanderreihen und Schimmelrochen sowie Buchstaben-Schwärme ihr Unwesen treiben. Weiterlesen →

13. November 2014 0 Comments

Johannes Witek: Wenn alle Sängerknaben der Welt das hohe C singen, muss ich mir in den Kopf schießen

Johannes Witek
Johannes Witek: Wenn alle Sängerknaben der Welt das hohe C singen, muss ich mir in den Kopf schießen

Der betrogene Mann, der nach Goa reist, das Arschloch, das nachts betrunken an einem Bahnhof sitzt, der alte Mann, der ständig hustet, der Kerl, der zum ersten Mal ein Escort-Mädchen bestellt oder der durchschnittliche österreichische Arbeitnehmer am Sonntagvormittag verkatert im Bett: Diese Figuren erscheinen auf den ersten Blick bizarr und schrullig. Dabei stehen sie uns näher, als uns lieb ist, denn wir begegnen ihnen jeden Tag. Manchmal sogar im Spiegel. In 74 Gedichten, unterteilt in drei Abschnitten, erzählt uns Johannes Witek aus dem Leben. Weiterlesen →

4. November 2014 0 Comments
“Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.”
Johann Wolfgang von Goethe

Libba Bray: The Diviners

Libba Bray: The Diviners
Libba Bray: The Diviners

Amerika zur Zeit der Prohibition: Evie ist so gar nicht die brave Tochter, die sich ihre konservativen Eltern wünschen. Nichts als Flausen und Partys hat die junge Dame im Kopf und hüpft somit ganz ungeniert von einem Fettnäpfchen ins nächste. Aber Evie hat auch eine Gabe: Sie kann aus Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Als sie eines Abends ausgelassen feiert und angeheitert ihre Fähigkeit zum Besten gibt, bringt sie sich in gravierende gesellschaftliche Schwierigkeiten. Den Eltern reicht es schließlich. Um sie ohne Skandal aus dem Weg zu haben, schicken sie Evie zu ihrem Onkel, einem eigenbrötlerischen Wissenschaftler. Doch das ist Evie schnurz – im Gegenteil: Ihr Onkel leitet das Museum für Amerikanisches Volkstum – und dieses Museum liegt inmitten von Manhattan. Genau da, wo die Post abgeht.

Weiterlesen →

2. Oktober 2014 0 Comments
milenka über:
Eva Rossmann: Kaltes Fleisch

Brandon Sanderson: Jäger der Macht

Jäger der Nacht - Brandon Sanderson
Brandon Sanderson: Jäger der Macht

Dieses Buch ist der erste Roman aus der Serie “Wax and Wayne” und der vierte Teil der “Mistborn”-Reihe. Seit den vergangenen 300 Jahren ist der Fortschritt in das Reich Scadrial eingezogen. Züge dampfen durch die industrialisierte Gegend und die ersten Wolkenkratzer werden aufgezogen. Für unseren Helden Waxillium Ladrian, von seinen Freunden und Feinden auch Wax genannt, ist es zunächst ein Schock als er von vom wilden Rauland in die Hauptstadt Elantel zieht. Seit zwanzig Jahren war er nicht mehr in seiner Heimatstadt, der Tod seines Onkels zwingt ihn nun dazu, die Familiengeschäfte zu übernehmen und den Stammbaum fortzuführen. Doch für Wax ist das keine leichte Aufgabe: Als ein Allomant und Gesetzeshüter mit Leib und Seele hasst er es, in einer Stadtvilla von einem Butler verhätschelt zu werden. Doch das ändert sich rasch, als nämlich ebendieser Butler mehrmals versucht, ihn heimtückisch umzubringen. Weiterlesen →

22. August 2014 0 Comments

Katarina Bivald: Ein Buchladen zum Verlieben

Katarine Bivald - Ein Buchladen zum Verlieben - Roman
Katarina Bivald: Ein Buchladen zum Verlieben

Eine Brieffreundin im fernen Iowa zu besuchen, klingt nach einem guten Plan. Besonders für die junge Schwedin und arbeitslose Buchhändlerin Sara, die eine Pause in ihrem Leben braucht. Mit Amy, ihrer Brieffreundin, versteht sie sich blendend. Denn beide teilen eine Leidenschaft, die weit über die geschriebenen Zeilen auf Papier hinausgeht: Bücher. Die Reise sollte ein schönes Abenteuer werden, mit stundenlangen Gesprächen über Bücher – von Freundin zu Freundin. Doch als Sara in Broken Wheels, einem amerikanischen Kaff aus dem Klischee-Bilderbuch und Heimatstadt ihrer Brieffreundin, eintrifft, bekommt sie nur noch Amys Begräbnisfeierlichkeiten mit. Sara ist der Panik nahe: Wie soll sie die nächsten zwei Monate überstehen? Mutterseelenallein in der Pampa, mit nur 13 Büchern im Gepäck?! Weiterlesen →

12. August 2014 0 Comments
“Ich war Hamlet. Ich stand an der Küste und sprach mit der Brandung BLABLA, im Rücken die Ruinen von Europa. Die Glocken läuteten das Staatsbegräbnis ein, Mörder und Witwe ein Paar, im Stechschritt hinter dem Sarg des hohen Kadavers die Räte, heulend in schlecht bezahlter Trauer.”
Heiner Müller Die Hamletmaschine

Alison Croggon: Land des Todes

Alison Groggon - Land des Todes
Alison Croggon: Land des Todes

Der deutsche Titel hält eigentlich davon ab, zu diesem Buch zu greifen. Und auch der Klappentext überzeugt nicht. Trotzdem: Die Geschichte rund um die Hexe Lina und ihrem Gefährten Damek ist weder langweilig noch platt. Sie beginnt damit, als der Schriftsteller Oskar Hammel für geraume Zeit in den düsteren Norden – in das Land des Todes – reist, um Abstand vom Leben in der Stadt zu gewinnen. Er bezieht ein gemütliches Landhaus in der Nähe der Schwarzen Berge. Oskar ist sich darüber klar, dass – im Gegensatz zur Stadt – das ländliche Leben durchwegs von Magie und Zauberei geprägt ist. Nach einer unliebsamen Begegnung mit dem Hausherrn Damek, beschließt Oskar mehr über ihn zu erfahren. Und davon handelt dieses Buch: von Lina mit den violetten Augen, die als Tochter eines Lords und als Hexe geboren wird und deren Schicksal mit Damek eng verwoben ist. Weiterlesen →

8. August 2014 0 Comments